To Top
Sitemap
deutsche Version

On this page you find articles of newspapers and online magazines, who reported about our band.
Sorry, until now all articles were in german and we have only got the original versions here.
 

  The following article was published on 10.12.2011
in the german newspaper “Frankenpost” and was kindly given up to us by Denise Franz.
The text was took over without changes.
 

 
Bandfoto in der Frankenpost
 
Geschichtliches wird zu Musik
 
Das musikalische Duo "Die Biomechanik" hat seine Wurzeln in Kulmbach. In ihren Konzept- alben interpretieren sie historische Ereignisse künstlerisch.
Von Denise Franz
 
"Die Biomechanik" ist ein musikalisches Duo, das aus dem Ehepaar Sophie und Daniel Rhein besteht.
"Die Biomechanik" ist ein musikalisches Duo, das aus dem Ehepaar Sophie und Daniel Rhein besteht. Kulmbach - Eine musikalische Reise in die düstere Gedankenwelt gequälter Seelen - so beschreibt "Die Biomechanik" ihre Musik. Das Duo besteht aus "Dr. Dan", alias Daniel Rhein, und "Glöckchen", alias Sophie Rhein. Wie der Name es schon vermuten lässt, sind die beiden ein Ehepaar, aber nicht nur das: Sie kommen aus unserer Bierstadt. "Ich bin in Kulmbach geboren, mein Mann ist als Kind dorthin gezogen", sagt die 23-Jährige. Seit fünf Jahren wohnt das Ehepaar in Nürnberg.
 
"Die Biomechanik" fasst ihren Musikstil unter dem Namen "Psychedelic Dark Wave" zusammen. "Denn auf jeden Fall sind unsere Lieder düster. Außerdem lassen wir Elemente verschiedener Musikrichtungen einfließen. Zum Beispiel Gothic, Mittelalter- oder der Diskomusik", erklärt "Glöckchen". Hinter jedem Album verberge sich die Geschichte einer oder mehrerer Gestalten der Vergangenheit, Literaten, Künstler, Philosophen oder Freigeister.
 
Reale Persönlichkeiten
 
Im November haben die beiden zwei Alben auf den Markt gebracht. Zum einen "Confessions", das schon 2008 entstanden ist. Es ist ein Konzeptalbum, das das Leben des Thomas De Quincey erzählt. "Er war ein großer Schriftsteller und Philosoph des 19. Jahrhunderts, der mit seinem Leben zu kämpfen hatte", sagt Sophie Rhein. Das Duo hat sich an Quinceys Autobiografie orientiert. Die Hörer des Albums erfahren von den zahlreichen Todesfällen in seiner Kindheit, seiner Armutszeit in London, der tragischen Liebe zu einer Prostituierten und seiner Opiumsucht, die ihn bis zum Lebensende quält. "Wir beschreiben die düstere Gedankenwelt des Protagonisten, angefangen von schrecklichen Kindheitserinnerungen bis hin zu seinen Träumen", erklärt Sophie Rhein.
 
Sie und ihr 31-jähriger Ehemann machen seit 2006 gemeinsam als "Die Biomechanik" Musik. In der Zwischenzeit sind mehrere gemeinsame Alben entstanden. "Wir konnten uns nicht entscheiden, welches wir zuerst veröffentlichen wollen, deshalb haben wir gleich zwei auf den Markt gebracht" erklärt "Glöckchen". Das andere Album neben "Confessions" folgt ebenfalls einem geschichtlichen Konzept. Es trägt den Namen "1816 - a psychedelic dark wave opera" und ist im vergangenen Jahr entstanden. "Der Hörer soll in die Geschichte hineingezogen werden, sie durch unsere Songs miterleben. "'1816' ist eine Interpretation der Ereignisse, die sich in diesem Jahr um eine kleine Dichtergruppe am Genfer See zugetragen haben", erklärt Sophie Rhein. Die Dichter veranstalteten einen Wettstreit im Geistergeschichtenschreiben. Unter ihnen auch große Schriftsteller wie Lord Byron und Mary Shelly. Damals sei unter anderem eine der berühmtesten Schreckgestalten entstanden: Frankensteins Monster von Mary Shelly.
 
Zwei Alben veröffentlicht
 
"Das Album ist eine musikalische Reise durch einen Gewitter durchtobten Sommer und die Seelen der Protagonisten", sagt Glöckchen, "wir haben diese Ereignisse musikalisch verewigt, weil es uns imponiert hat, dass diese Dichter Freigeister waren, die gesellschaftliche Tabus gebrochen haben und sich selbst verwirklichen wollten."
 
"Die Biomechanik" passt ihre Musik immer an die jeweilige Geschichte ihrer Songs an. "In traurigen Momenten klingen auch Gesang und Instrumente traurig. Wenn es um Gewitter geht, versuchen wir, Blitz und Donner musikalisch umzusetzen", erklärt Sophie Rhein. Sie und ihr Ehemann machen momentan alles allein: Sie texten und schreiben die Melodie gemeinsam, wechseln sich beim Gesang ab und spielen die Instrumente. "Deshalb ist es schwer, live aufzutreten. Aber wir arbeiten daran", sagt "Glöckchen". Das Ehepaar sieht die gemeinsame Musik als positiven Ausgleich. "Aber es wäre natürlich auch schön, wenn wir irgendwann nur von unserer Musik leben könnten", sagt Sophie Rhein.
 
Mehr Informationen zu der Band und Hörbeispiele gibt es im Internet unter
-----
www.die-biomechanik.com
 
Denise Franz
Frankenpost
10.12.2011
Quelle: www.frankenpost.de
 

 
Madgoth
 
The following article was published on 13. November 2011
in “MadGoth Magazine” and was kindly
and was kindly given up to us by Jermaine Belgardio.
The text was took over without changes.
 

 
DIE BIOMECHANIK: Psychedelischer Dark Wave aus Nürnberg
 
Diesen Überfluss an elektronischer Musik in der Szene findet Ihr genauso bedauerlich wie die Dominanz von Dudelsäcken und/oder E-Gitarren? Mit anderen Worten: der übliche Einheitsbrei, den so viele Bands präsentieren ist zwar ganz nett, aber der Sinn steht Euch mal nach etwas anderem? Kurz: Abwechslung? Dann haben wir hier etwas für Euch. Erfreulicherweise finden sich immer wieder junge Bands, die sich nicht darauf beschränken, offensichtliche Vorbilder zu imitieren, sondern stattdessen ganz eigene Wege gehen und die somit beweisen, dass sie zum einen eigene Ideen umzusetzen verstehen und zum anderen Eure Aufmerksamkeit verdient haben. Die Band, die wir Euch dieses Mal vorstellen, nennt sich DIE BIOMECHANIK. Die Biomechanik besteht aus dem Musikerpärchen Dr. Dan und Glöckchen, die hier eine ziemlich abgefahrene Mischung aus Gothic, Dark Wave, düsterem Electro und Psychedelic präsentieren und dabei auch vor Einflüssen aus Klassik oder Mittelalter nicht halt machen.
 
Nun gibt es ja so einige Bands, die irgendwie alles in einen Topf werfen. Das Motto “viel hilft viel” greift dabei nicht immer, oft genug gehen diese Mischungen nach hinten los. Im Falle dieses musikalischen Duos funktioniert das aber sehr gut, zumal die Herrschaften von der Biomechanik gerne auf klassische Songstrukturen verzichten. Für die interessanten Geschichten ihrer Songs beschreitet Die Biomechanik Wege, die den Hörer immer wieder erstaunt aufhorchen lassen. Apropos interessante Geschichten: Auch inhaltlich haben sich die Beiden Gedanken gemacht. Das erklärt Euch das Duo aber am besten selbst, denn sie laden Euch ein zu einer Reise “in die düstere und verworrene Gedankenwelt gequälter Seelen. Hinter jedem Album verbirgt sich eine Geschichte, entweder aus eigener Feder oder inspiriert von einer oder mehrerer Gestalten der Vergangenheit - berühmten Literaten, Philosophen, Künstlern und Freigeistern. So lassen wir aus eigenen oder recherchierten Gedanken und Gefühlen zunächst kunstvolle Texte entstehen, die dann durch die Vertonung zu musikalischen Bildern werden, die von feinfühligen, empfindsamen oder aufbrausenden Menschen, Bedrohungen und Schicksalsschlägen erzählen.”
 
Das erklärt auch, warum die Musik so ungewohnt daherkommt. Denn hier folgt die Musik dem Text, nicht andersherum. Das Ergebnis ist ein höchst interessantes, mitunter an Musicals, Opern oder Theaterstücke erinnerndes Hörerlebnis für alle, die nach echten Alternativen zum gewohnten Einerlei suchen. Wer sich für das Tun von Stillste Stund, My Friend Skeleton oder Aeternitas begeistern kann, wird hier ähnlich gut bedient. Allein der Mut, nicht auf Nummer sicher zu gehen und beispielsweise den fünfhundertmillionsten Electro-Geballer-Song mit plakativen, sinnfreien Texten zu produzieren, sollte von Euch insofern belohnt werden, bei diesen vielversprechenden Newcomern mal hineinzuhören. Lohnt sich!
 
Jermaine Belgardio
MadGoth Magazine
13. November 2011
Quelle: www.madgoth.de